Newsletter-Abo

Hier für den Newsletter eintragen: Registrieren!
Login

Passwort

Sie sind nicht eingeloggt.
Allgemeines

Die GGS „An der Burg“ ist eine 3-4 zügige Grundschule, die in unmittelbarer Nähe des Zechengebiets der stillgelegten Zeche „Sophia-Jacoba“ im Stadtgebiet von Hückelhoven liegt.

Zurzeit wird die Schule von 290 Kindern besucht. Sie werden von 21 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet. Darunter sind ein Sonderpädagoge, eine Sonderpädagogin, eine sozialpädagogische Fachkraft und 3 Lehrkräfte für Muttersprachlichen Unterricht (Spanisch, Arabisch und Türkisch). 3 Lehramtsanwärterinnen, Hausmeister, Sekretärin und die Betreuungskräfte der Offenen Ganztagsschule vervollständigen das Team.

Die unmittelbare Nähe zum 1247 gebauten „ Haus Hückelhoven“, das 1580 zu der noch heute erhaltenen Wasserburg umgebaut wurde, hat der Schule den Namen gegeben. Die Burg ist ein zeitgeschichtliches Monument der Stadt Hückelhoven und für die Gemeinschaftsgrundschule ein außerschulischer Lernort.

Unser Motto "Wir gehören zusammen" bezieht sich u.a. auf das Zusammenleben und -lernen behinderter und nicht behinderter Kinder, deutschsprachiger und nicht-deutschsprachiger Kinder, auf `Reich und Arm`, aufgrund der sehr unterschiedlichen sozialen und familiären Bedingungen der Kinder und natürlich auf die drei entscheidenden, die Grundschularbeit beeinflussenden Personengruppen: Eltern-Lehrkräfte-Kinder.

Zum Weihnachtssingen am Montag im Anschluss an einen Adventssonntag werden seit Jahren traditionell auch die Bewohner der evangelischen und katholischen Altenheime in der Nachbarschaft eingeladen.

Dies schlägt eine Brücke zwischen `Jung und Alt` und bietet gleichzeitig die Chance zur Einbeziehung der beiden benachbarten Kirchengemeinden in das Schulleben im Sinne einer ökumenischen Begegnung. Regelmäßige Schulgottesdienste sowie Treffen der Religionslehrer und Kirchenvertreter runden die Zusammenarbeit ab.

Bezeichnend und charakterisierend für den Schulalltag und das Schulleben ist die Sprachen- und Kulturvielfalt der Schulgemeinde. Im „Haus des Lernens“ tummeln sich Kinder aus 17 unterschiedlichen Sprachräumen. Den größten Anteil nehmen Kinder türkischer Herkunft ein.

Dies prägt den Schulalltag in besonderer Weise. Die bunte kulturelle und sprachliche Vielfalt an der GGS „An der Burg“ bereichert das Lernen und Leben an dieser Schule. Der Umgang mit Fremdheit, Anderssein und die konstruktive und sensible Auseinandersetzung mit anderen Kulturen fördert auf allen Seiten Kommunikation und soziale Kompetenz. Dabei soll jedoch nicht ausgeblendet werden, dass sich die mangelnden sprachlichen Voraussetzungen, die manche Kinder und Eltern mitbringen, den Unterrichtsalltag häufig erheblich erschweren.

Für derzeit 54 Kinder endet der Schulalltag von Montag bis Freitag erst um 16.00 Uhr. Sie sind in der Offenen Ganztagsschule (OGS) angemeldet. Dort erhalten sie ein warmes Mittagessen, können anschließend ihre Hausaufgaben machen und nehmen dann an den unterschiedlichsten Betreuungsangeboten teil.